Kurz Gedacht: Aber Sicher!

also denke mal wieder, dass das System so unglaublich viel produziert und auch reproduziert um dann wieder reproduziert zu werden. Und so ähnlich kompliziert wie das vielleicht klingen mag und wie sich „die Krise“ darstellt schien mir auch das Stück. Die erste halbe Stunde fand ich sehr einnehmend und spannend… dann wurde es langsam  zu einem strapaziösen Vorhaben allem Gesagtem noch folgen zu wollen und meine Aufmerksamkeit wurde langsam müde. Der Luxemburgabschnitt und daran anschließend der Tsunami-Teil waren etwas inkonkret bezüglich ihres Zusammenhanges zum Gesamtstück…der Schlussteil war wieder witzig, sprühend und intelligent.

Also alles in allem war es sehr spannend dem Textverlauf zu folgen, nur leider war es unmöglich, dem die ganze Zeit über nachzukommen. Irgendwann war das Maß an Input für mich zumindest voll. Gleichzeitig war vor allem der erste Teil packend dargestellt und die permanenten intertextuellen Verweise und Anspielungen waren sehr unterhaltend und anregend. Mir ist es schwer gefallen, danach auf den Punkt zu bringen, was mir das Stück eigentlich gesagt hat. Aber vielleicht ist genau das der Kern, die Undurchdringlichkeit einer überdimensionalen, systeminhärenten Produktivität in der der Mensch rezepiert ohne jedoch noch partizipieren zu können.

Auf alle fälle ausgeruht und konzentriert in das Stück gehen!

Für Fans von: Innerer Monolog, Die Ordnung des Diskurses, Tagesschau, Rosa Luxemburg,Tocotronic, Marx

Lisa Brunke

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s